Nicht-königliche Bestattungen aus dem 2. und 1. Jahrtausend im Tal der Könige (Luxor, Oberägypten)

Susanne Bickel, Universität Basel

Als eines der wenigen ausländischen Forscherteams erhält das «University of Basel Kings’ Valley Project» von den ägyptischen Behörden die Erlaubnis, sämtliche nicht-königliche Gräber eines zentralen Bereichs im Tal der Könige zu untersuchen. Die Konzession erlaubt die umfassende Erforschung von insgesamt 12 Grabanlagen und deren näherer Umgebung. Die zum Weltkulturerbe gehörenden Gräber im Tal der Könige sind noch immer nur zu einem kleinen Teil wissenschaftlich dokumentiert und publiziert. Zudem sind ganze Bereiche des Tales noch praktisch unerforscht, was angesichts der akuten Bedrohung durch menschliche und natürliche Einflüsse besorgniserregend ist. Das «University of Basel Kings’ Valley Project» widmet sich insbesondere der Dokumentation und dem Erhalt dieser gefährdeten Denkmäler und misst dabei sowohl der digitalen Bestandserhaltung als auch dem Site Management, also dem nachhaltigen Schutz der Monumente in ihrer Umgebung, grosse Bedeutung bei. Neben den aufwändig dekorierten Pharaonengräbern enthält das Tal der Könige auch eine Anzahl kleinerer Grabanlagen ohne Wanddekoration. Die Forschungen der Universität Basel konnten anhand fragmentarischer Überreste der Grabausstattungen und anthropologischer Befunde sowohl die Anzahl und demographische Zusammensetzung der hier bestatteten Personen als auch deren soziale Zugehörigkeit sowie die Chronologie verschiedener Nutzungsphasen näher bestimmen

Covid-19: Bitte beachten Sie, dass eine Voranmeldung obligatorisch ist.

10.11.2020 – 19:45 Uhr

PFARREIHEIM LINDENBERG, LINDENBERG 8, 4058 BASEL